Januar 2015: Die drei ??? auf Englisch

Die drei ??? auf Englisch

Werden bei den Büchern “Die drei ???” Kindheitserinnerungen wach? PONS bringt die Bücher heraus zusammen mit komplettem Hörbuch und E-Book zum Download. http://de.pons.com/grammatik-u-wortschatz/unterhaltung/englisch/

Die Bücher enthalten eine umfassende Vokabelliste und bieten eine prima Gelegenheit – für Erwachsene und Schüler -, englische Bücher zu lesen, auch wenn man nicht jedes Wort versteht. Die Rezensionen bei amazon sind sehr positiv. Empfohlen werden sie ab dem 4. Lernjahr.

Viel Spaß mit Justus, Peter & Bob!:-)

Januar 2015: The man on the train – Der Mann aus dem Zug

Auf Bahnfahrten kann  man interessante Leute kennenlernen. Vor ein paar Jahren haben wir ein blindes Ehepaar getroffen, das uns sehr interessant über sein Leben erzählt hat. Es war faszinierend zu erleben, was sie alles aufgenommen haben, ohne Sehkraft. In der Januar-Kurzgeschichte geht es auch um eine Begegnung während einer Bahnfahrt. Lest selbst, ob diese Begegnung ebenfalls in Erinnerung bleiben wird.

The man on the train by Bettina Bonkas

At last! Natasha was sitting on the train to Fribourg. It didn’t matter to her that she had read only recently that the train changed their cushions just every eight weeks. She leaned her head back nevertheless and closed her eyes. It had been so much to do at work again so that she only got a seat on a slow train. Well, that gave her at least enough time for a decent rest. But her thoughts seemed to be racing and she didn’t manage to unwind. Why hadn’t she taken some work with her? Then, at least, she could have made good use of the time on the train. Well, she had thought of taking a book with her which she got out and began to read. She must have fallen asleep because the next thing she could remember was Father Christmas in front of the door of her compartment. She squinted her eyes and finally saw a man of about 70 who was standing in front of the compartment. He had white hair and an equally white beard. He had opened the door of the compartment slightly and peeped inside, asking her if there was still a free seat. Stupid question! It was obvious from outside that there were still seats available. And who went by train on Christmas Day anyway? She barely nodded and resumed reading. Instead of focusing on her book she reviewed the last three years. She had never regretted leaving the Black Forest behind and starting a career in Frankfurt. The clocks seemed to tick faster in Frankfurt and she enjoyed its pace and also the possibilities which opened up to her. She had the impression that she could make a change and she loved the energy of that city. The offer of leisure activities was a lot more interesting. She did improvisation theatre in English and had already met many interesting people. All of them came from different parts of Germany, many of them even from different countries. It was four years ago that she came to live in the Main metropolis. During which time she lived in a small flat in the city. She could go to the nearby Grüneburgpark to go jogging and had a short way to work. She didn’t miss the confinement of village life the least bit.

The train was rattling through the countryside. Natasha fell asleep again and woke up to the scent of tea. She squinted first and then opened her eyes properly. The whole compartment smelled of tea. The older gentleman had poured himself a cup of tea and was holding the mug with both hands. “Would you like a cup of tea?”, he asked her kindly. For the first time she looked at him properly. He had warm brown eyes and an equally friendly face like the Pope was the thought that ran through her head. Natasha wasn’t particularly religious but she was brought up in the catholic faith and she simply liked Pope Francis. There was no room for faith in her present life though. It had been a deliberate choice to leave the cosy Black Forest behind for a new life in Frankfurt which held promising career options. Without thinking Natasha accepted his offer and the next moment she was enjoying the best tea she had ever had. Soon afterwards both were engaged in an interesting conversation and were talking about God and the world: about her work, her job in Frankfurt, her move from a small village in the Black Forest to the big city, her childhood, her wishes, the conflicts in the world, about Christmas markets, simply about everything. Natasha felt very comfortable in the presence of the elderly gentleman. She didn’t know if it was because of his warm smile or his open, loving personality. And maybe it was even the tea. She only knew that she enjoyed his presence and that time flew by.

“I’m really sorry but I have to leave the train at the next station”. With those words the elderly man introduced the end of their conversation which had been going on for what felt like an eternity. Disappointment and a bit of sadness flared up in Natasha. She wanted to ask him for his address but they had already reached the station and she quickly helped him to take all his things to the door.

“Thank you very much for your very pleasant company, young lady. I’ve very much enjoyed our conversation”, and she could see in the sparkle of his eyes that he really meant what he said. “Learn to have faith. Faith enriches our lives.“ She hugged him without saying a word and looked as he left. The door slammed shut and the train went on its way to Fribourg.

es our lives.“ She hugged him without saying a word and looked as he left. The door slammed shut and the train went on its way to Fribourg.

At 6pm sharp the train arrived in Fribourg. Natasha was now glad that her brother Michael had insisted on picking her up from the railway station. “Hi, big sister. Welcome back home.” Michael hugged her heartily. She hadn’t seen her brother for two years. Last year, over Christmas, she went skiing to Switzerland with some colleagues and she always spent her holidays somewhere abroad. There was so much to discover and explore. She would never understand what held her brother in the Black Forest but she would always love him and their relationship was close no matter the distance. She was happy to see him again. On the way to his car Natasha told him about the dog and the elderly gentleman on the train. Michael listened carefully and looked at the dog. “You are a beauty, aren’t you”, he said to the dog and stroked its head. “That is a very beautiful dachshund”, he finally said and put him gently into his car. And off they went through the snowy Black Forest. They had a lot of catching up to do and they talked excitedly all the way to their parents. Natasha didn’t even feel a suggestion of fatigue. She was now even looking forward to celebrating Christmas with her family. Her parents greeted her with a big hallo and wouldn’t stop hugging her. Dog, that was what she had called him for the time being, was admired and looked after. He cuddled into a blanket and decided that a rest would be appropriate now. Her family had waited for dinner and shortly afterwards they were all sitting round the big dining table in their parents’ living room, enjoying Christmas Eve. She noticed how much bigger everything was compared to her small flat in Frankfurt. The Christmas tree seemed so huge. She had no Christmas decoration in her flat. No time. Shortly before midnight they all tramped through the snowy village to go to church. The last time she had been there was ten years ago.

Christmas was on a Wednesday that year. That wouldn’t give Natasha a really good opportunity to look for the elderly gentleman from the train. She had grown fond of dog but of course she would go on trying to find his master. She would stay until 4 January at her parents’. Who knows, she might be lucky and finally find him. But Germany seemed to have gone into hibernation in the time between the years which was how the Germans called the time between Christmas and New Year. She had no idea really where to start searching. She didn’t know where he lived and she became aware that she knew nothing of him.

She and Michael were sitting in her former girl’s room. They were listening to music and talking about their childhood. “Are you sure you looked properly in his bag?”, Michael asked her out of the blue. “Sure, but you can have another look if you don’t believe me”, Natasha replied and grinned at him. He took the bag and started looking for any traces. Natasha went on with her handicraft when her brother held an envelope triumphantly under her nose. “You didn’t find this one, did you? Let me guess Miss hectic raked through the bag in record time. I know my sister.” And with a broad smile on his face he gave her the envelope. It was light blue and decorated with white snowflakes on the left. She opened the envelope and took out a letter, written on paper matching the envelope.

Dear Natasha,
Please look after Filou. You two are a perfect match.
Merry Christmas!
The man on the train
P.S. Don’t look for me. I’m on the way again.

How come he knew her name? Why did he know that Natasha wasn’t written with a “sch”, as common in Germany? It didn’t really matter. She only knew that her encounter with that elderly gentleman had changed her life. Natasha would find a solution for Filou and make room in her life for him. She was full of faith.


Der Mann aus dem Zug von Bettina Bonkas

Endlich! Natasha saß im Zug nach Freiburg. Egal, dass sie erst vor kurzem noch gelesen hatte, dass die Bahn ihre Kissen nur alle acht Wochen wechselte. Sie lehnte ihren Kopf dennoch an und schloss die Augen. Sie hatte im Büro wieder so viel zu tun gehabt, dass sie nur noch einen Platz in einem Bummelzug bekommen hatte. Zeit genug zum Ausruhen würde sie jetzt bestimmt haben. Aber in ihrem Kopf schwirrten tausend Gedanken. Sie konnte nicht abschalten. Warum hatte sie nichts zu arbeiten mitgenommen? Dann hätte sie die Zeit wenigstens sinnvoll nutzen können. Immerhin, sie hatte ein Buch mitgenommen. Sie packte es schließlich aus und begann zu lesen. Irgendwann musste sie eingeschlummert sein, denn das Nächste, an das sie sich erinnern konnte, war der Weihnachtsmann vor der Tür des Abteils. Sie kniff die Augen zusammen und sah schließlich, dass ein Mann, so um die 70, vor dem Abteil stand. Seine Haare waren weiß und er hatte einen ebenso weißen Bart. Die Tür zum Abteil hatte er leicht geöffnet und er fragte sie, ob noch ein Platz frei sei. Blöde Frage. Von außen war klar erkennbar, dass alle Plätze frei waren. Wer fuhr auch schon am Weihnachtstag mit der Bahn? Sie nickte kurz und wandte sich wieder ihrem Buch zu. Anstatt sich aufs Lesen zu konzentrieren, ließ sie die letzten Jahre Revue passieren. Sie hatte den Entschluss, dem Schwarzwald den Rücken zu kehren und in Frankfurt Karriere zu machen, nie bereut. Die Uhren gingen schneller in Frankfurt und sie genoss das Tempo und auch die Möglichkeiten, die sich ihr boten. In Frankfurt konnte sie etwas bewegen, die Stadt strahlte eine ganz andere Energie aus. Das Angebot an Freizeitaktivitäten war viel interessanter. Sie machte Improvisations-theater auf Englisch und hatte dadurch schon interessante Leute kennengelernt. Alle von ihnen aus einer anderen Gegend, viele von ihnen sogar aus dem Ausland. Vier Jahre war sie jetzt schon in der Mainmetropole. Mittlerweile hatte sie eine kleine Wohnung in der Stadt. Zum Joggen konnte sie in den Grüneburgpark gehen, zur Arbeit hatte sie es ebenfalls nicht weit. Sie vermisste die Enge des Dorflebens kein bisschen.

Die Bahn fuhr mit einem gleichmäßigen Ruckeln durch die Landschaft. Natasha schlief wieder ein und wachte schließlich zum Duft von Tee auf. Sie blinzelte erst und öffnete dann ganz die Augen. Das Abteil roch nach Weihnachtstee. Der ältere Herr hatte sich eine Tasse eingegossen und hielt die dampfende Tasse mit beiden Händen umschlossen. „Möchten Sie auch eine Tasse?“, fragte er sie freundlich. Zum ersten Mal schaute sie ihn richtig an. Er hatte warme braune Augen und ein genauso freundliches Gesicht wie der Papst, schoss es ihr durch den Kopf. Nicht dass Natasha besonders religiös wäre, aber als echte Schwarzwälderin war sie mit dem katholischen Glauben groß geworden und Papst Franziskus fand sie einfach sympathisch. In ihrer jetzigen Welt war kein Platz für Glauben. Sie hatte sich bewusst für eine Welt weg aus dem heimeligen Schwarzwald nach Frankfurt am Main entschieden, eine Stadt, die interessante Karriereoptionen offen hielt. Ohne zu überlegen nahm Natasha das Angebot an und im nächsten Moment genoss sie den besten Tee, den sie jemals getrunken hatte. Bald unterhielten sich beide angeregt über Gott und die Welt: Über ihre Arbeit in Frankfurt, ihren Umzug aus einem kleinen Dorf im Südschwarzwald in die Großstadt, über ihre Kindheit, über ihre Wünsche, über die Konflikte auf der Welt, über Weihnachtsmärkte, einfach über alles. Natasha fühlte sich in der Gegenwart des älteren Herrn ausgesprochen wohl. Sie wusste nicht, ob es an seinem warmen Lächeln lag oder an seiner offenen, liebevollen Art. Vielleicht lag es auch am Tee. Sie wusste nur, dass sie seine Gegenwart genoss und die Zeit wie im Flug verging.

„An der nächsten Haltestelle muss ich leider aussteigen“, sagte der ältere Herr nach einer gefühlten Ewigkeit. Enttäuschung und auch etwas Traurigkeit flammten in Natasha auf. Sie wollte ihn nach seiner Adresse fragen, aber da kam auch schon die Haltestelle und sie half ihm schnell, seine ganzen Sachen zur Tür zu bringen. „Vielen Dank für Ihre sehr angenehme Gesellschaft, junge Dame. Ich habe die Unterhaltung mit Ihnen sehr genossen“, und sie sah dem Funkeln seiner Augen an, dass er meinte, was er sagte. „Lernen Sie wieder zu glauben. Der Glaube macht unser Leben reicher.“ Sie umarmte ihn wortlos und blickte ihm hinterher. Die Tür fiel ins Schloss und der Zug fuhr weiter in Richtung Freiburg.

Natasha nahm wieder Platz in ihrem Abteil, das ihr jetzt so leer vorkam. Sie begann zu lesen, aber sie konnte sich nicht so recht auf den Inhalt des Buches konzentrieren. Plötzlich fiel ihr Blick auf eine Tasche am Fenster, da, wo vorher der ältere Herr gesessen hatte. Sie ging zur Tasche hin und zwei erwartungsvolle Augen blickten sie an. Ein kleiner Hund. Moment mal, das passte irgendwie nicht. Sie hatte sich eine Ewigkeit mit dem Herrn unterhalten, da hätte sie den Hund bemerken müssen. Natasha blickte auf die Uhr. 16:00 Uhr. Nur eine Stunde hatte sie sich mit dem Mann unterhalten. Aber das konnte nicht sein. Sie war verwirrt. Sie checkte zur Sicherheit die Uhr auf ihrem Smartphone. 16:00 Uhr. Es war tatsächlich so. Noch zwei Stunden bis Freiburg. Sie hatte zwar genügend Zeit, dennoch durchwühlte sie hektisch die Tasche nach einem Hinweis auf die Adresse des Mannes. Vielleicht erreichte sie ihn noch telefonisch. Den Hund hatte sich vorher vorsichtig auf einen Sitz gesetzt. Nichts. Gar nichts. Außer einer Hundedecke und etwas zu essen und trinken fand sie nichts in der Tasche. Mist! Sie würde den Hund erst einmal mit zu ihren Eltern nehmen und von dort weiter forschen.

Pünktlich um 18:00 Uhr kam die Bahn in Freiburg an. Natasha war jetzt froh, dass ihr Bruder Michael darauf bestanden hatte, sie am Bahnhof abzuholen. „Hey, große Schwester. Willkommen zu Hause.“ Michael umarmte sie herzlich. Sie hatte ihren Bruder seit zwei Jahren nicht gesehen. Letztes Jahr war sie mit Kollegen über Weihnachten in die Schweiz gefahren und ihren Urlaub verbrachte sie immer im Ausland. Es gab so viel zu erkunden und entdecken. Auch wenn sie wohl nie verstehen würde, was Michael im Schwarzwald hielt, war ihr Verhältnis nach wie vor herzlich und sie freute sich sehr, ihn wieder zu sehen. Auf dem Weg zum Auto erzählte Natasha ihm von dem Hund und dem älteren Herrn im Zug. Michael hörte aufmerksam zu und betrachtete sich den Hund. „Du bist ein Schöner“, sagte er zu ihm und streichelte ihn über den Kopf. „Das ist ein richtig hübscher Rauhaardackel“, sagte er schließlich und hob ihn vorsichtig ins Auto. Und los ging’s durch den verschneiten Schwarzwald. Die beiden hatten sich viel zu erzählen und Natashas Müdigkeit war wie weggeblasen. Mittlerweile freute sie sich sogar darauf, Weihnachten bei ihrer Familie zu feiern. Von ihren Eltern wurde sie mit einem lautem Hallo und herzlichen Umarmungen begrüßt. Hund, so hatte sie ihn erst einmal genannt, wurde bewundert und versorgt. Er kuschelte sich in seine Decke und beschloss, dass Ruhe jetzt ganz angebracht sei. Ihre Familie hatte mit dem Essen auf sie gewartet und kurze Zeit später saßen alle um den großen Esszimmertisch im Wohnzimmer ihrer Eltern und genossen den Weihnachtsabend. Ihr fiel auf, wie viel mehr Platz sie hier hatten im Vergleich zu ihrer Wohnung in Frankfurt. Der Weihnachtsbaum wirkte so riesig. Sie selbst hatte zu Hause gar nicht weihnachtlich dekoriert. Keine Zeit. In die Christmette um Mitternacht stapften alle durch das verschneite Dorf. Zum letzten Mal war Natasha vor zehn Jahren dort gewesen.

Weihnachten fiel in jenem Jahr auf einen Mittwoch. Das würde Natasha nicht wirklich viele Möglichkeiten einräumen, nach dem älteren Herrn aus dem Zug zu suchen. Irgendwie war ihr Hund sogar in der Zwischenzeit ans Herz gewachsen, aber natürlich würde sie weiter suchen. Schließlich blieb sie noch bis zum 4. Januar bei ihren Eltern. Vielleicht hatte sie ja Glück und konnte etwas bewirken. Aber Deutschland schien zwischen den Jahren in eine Art Winterschlaf gefallen zu sein. Sie wusste auch nicht wirklich, wo sie ansetzen sollte, schließlich wusste sie nicht, wo er wohnte. Sie wusste gar nichts von ihm.

Michael saß mit ihr in ihrem früheren Mädchenzimmer. Sie hörten sich Musik an und redeten über ihre Kindheit. „Bist du sicher, dass du die Tasche gründlich durchsucht hast?“, fragte Michael sie plötzlich. „Klar, aber du kannst ja nochmal durchschauen, wenn du mir nicht glaubst“, erwiderte Natasha und grinste ihn an. Er griff sich die Tasche und wühlte darin herum. Natasha wandte sich wieder ihrer Bastelarbeit zu, als Michael ihr triumphierend einen Umschlag unter die Nase hielt. „Den hattest du wohl nicht entdeckt, oder? Lass mich raten, Fräulein Hektikerin hat die Tasche im Eilverfahren durchfilzt“, und mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht gab er ihr den Umschlag. Er war hellblau und war links mit weißen Schneeflocken dekoriert. Sie öffnete den verschlossenen Umschlag und holte einen Brief heraus, geschrieben auf Briefpapier, passend zum Umschlag.

Liebe Natasha,
bitte passe auf Filou gut auf. Ihr beide gehört zusammen.
Frohe Weihnachten!
Der Mann aus dem Zug
P.S. Suche nicht nach mir. Ich bin schon wieder unterwegs.

Woher wusste er ihren Namen? Woher wusste er, dass Natasha nicht mit „sch“ geschrieben wurde? Letztendlich war es auch egal. Sie wusste nur, dass sich ihr Leben seit der Begegnung mit diesem älteren Herrn verändert hatte. Natasha würde eine Lösung für Filou finden und in ihrem Leben Platz für ihn machen. Sie glaubte ganz fest daran.