September 2017: Eintauchen in die Welt der Familie Jervis, London

Der Künstler Dennis Severs hat mit dem Dennis-Severs-Haus etwas ganz Besonderes geschaffen: Mit allen Sinnen teilhaben am Leben der Hugenotten-Familie Jervis,  Seidenweber aus dem Jahr 1724.

Auf ihrer Webseite beschreiben sie es wie folgt: “As you follow the family through generations, the sights, smells and sounds of the house take you into their lives. … it is as if you have passed through the surface of a painting.” – Der Besucher kann die Familie mit allen Sinnen erleben: sehend, hörend, riechend. Es ist als ob man durch ein Bild in ihr Leben hindurchgeht.

Die Schirn hat einen sehr schönen Beitrag zu diesem Haus: http://www.schirn.de/magazin/antsy/dennis_severs_house_london_spitalfields_folgate_street_18_jahrhundert/
Wer’s auf Englisch bevorzugt, kann direkt auf die Webseite vom Dennis-Severs-Haus gehen: https://www.dennissevershouse.co.uk/

Ich freue mich schon darauf, mir dieses Haus in London anzusehen. Ein wunderschöner Reisetipp. Herzlichen Dank dafür an unsere Teilnehmerin Michaela.

September 2017: Ein bisschen tut’s auch: Es muss gar nicht immer so viel sein

Ich kann meine Teilnehmer sehr gut verstehen, wenn sie nicht regelmäßig zum Lernen kommen. So ging es mir bei meinem Französischkurs. Als Trainerin fühlte ich mich von dem Konzept der Trainerkollegin angesprochen, die mit einer besonderen Methodik arbeitet. Dass ich dabei gleichzeitig mein Französisch trainieren konnte, war natürlich das Sahnehäubchen oben drauf.

So ging ich dann wöchentlich zum Unterricht. Meistens kam ich nur direkt vor den Stunden zum Hausaufgabenmachen, wenn überhaupt. Auf der Fahrt dorthin, eine halbe Stunde Autofahrt, habe ich dann Selbstgespräche auf Französisch geführt. Insgesamt war das Niveau der Gruppe zu hoch für mich, so dass ich, was das Vokabellernen und die Grammatik betrafen, nur auf Sparflamme mitmachen konnte. Aber irgendwie kam ich mit, wobei die Trainerin und die anderen Teilnehmer ganz reizend und hilfsbereit waren. Ich muss allerdings erwähnen, dass ich früher sehr gut in Französisch war, aber davon ist nicht mehr so viel übrig. Mein Englisch ist einfach zu übermächtig geworden. Auch bin ich ein Typ Lerner, der ein Ziel vor Augen benötigt. Nur einfach so Französisch lernen, just for fun, funktioniert bei mir nicht.

So fuhr ich diesen Sommer mit meiner Familie nach Korsika. Vor vier Jahren waren wir das letzte Mal in Frankreich. Wenn die Franzosen auf Englisch oder gar auf Deutsch mit einem reden, hat das schon viel zu bedeuten. So ging es mir vor vier Jahren in Südfrankreich. Also kam ich nach Korsika ohne wirklich große Hoffnung mein Französisch betreffend. Ich sprach einfach drauf los und war total erstaunt, das erste Kompliment zu bekommen. Am nächsten Tag wieder und dann mitten im Wald, als ich einen jungen französischen Familienvater nach dem Weg fragte und wir uns weiter unterhielten. Und ich fing an, immer mehr zu reden. Die Vermieter unserer zweiten Unterkunft unterstützten mich dabei ganz wunderbar. Sie versorgten mich sogar mit französischen Zeitschriften, die ich gerade mal so verstand, wenn überhaupt. Aber immerhin.

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass mein Französisch lange nicht an meine früheren Kenntnisse heranreicht. Ich bin in vielen Themen unsicher und bei der Grammatik weiß ich, dass es da so vieles gibt, was ich zwischenzeitlich einfach vergessen habe. Ich habe aber festgestellt, dass mein Französisch-Training mir sehr geholfen hat. Auch wenn ich mitunter nicht teilnehmen oder die Hausaufgaben machen konnte, alleine die Tatsache, dass ich mich einmal wöchentlich mit der Sprache beschäftigt habe, hat mir enorm geholfen.

Jetzt habe ich eine „E-Mail-Freundin“ (früher hieß das Brieffreundin:-) auf Korsika. Ich weiß, dass ich viele Fehler mache und ich bewundere sie, wie sie meine Mails mitunter entschlüsselt oder sollte ich eher Mitleid haben? Ich habe wieder Spaß an der Sprache gefunden, bei mir hängt das primär mit dem Erleben zusammen. Eines hat mir unser Urlaub deutlich gezeigt: Auch wenn ich keine Zeit zum Lernen habe, das regelmäßige Sprachtraining hat mir geholfen, in die Sprache zu finden.

Wer also am Zögern ist, ob er/sie ein Sprachtraining machen sollte, auch wenn kaum Zeit für Hausaufgaben ist: Ja, besucht lieber ein regelmäßiges Sprachtraining als gar nichts zu machen. Ein bisschen was bleibt immer hängen.

Manchmal liegt es aber auch am Selbstmanagement, auch unter Zeitmanagement bekannt. Das ist dann wieder ein anderes Thema.

Übrigens, wer nach einer Unterkunft auf Korsika sucht, ich kann gerne eine Empfehlung geben.

 

September 2017: Blog von BeBC-Coaching

Einige von euch wissen, dass ich neben Englisch-Training auch im Bereich Coaching/Resilienz* aktiv bin.
*Resilienz = seelische Widerstandskraft

Die englische Sprache scheint mich dabei nie ganz zu verlassen, denn meine Coachings und Resilienz-Trainings sind sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.

Ich denke jeder von uns hat Herzensthemen. Bei mir sind es u.a. das Lernen und der Umgang mit Fehlern beim Lernen als auch das Thema Resilienz: Wie kann ich Menschen helfen, an mentaler Stärke zu gewinnen?

Über Themen, die mich bewegen, schreibe ich in einem Blog. Auf meiner Coachingseite sind die Beiträge auf Deutsch und Englisch. Wer sein Englisch üben möchte, kann immer wieder auf meine Coachingseite schauen.

Beim letzten Eintrag ist ein Video mit sehr berühmten Engländern, die Einblicke in ihr Inneres geben. Vielleicht habt ihr darüber hinaus auch  noch Interesse am Thema, ich würde mich freuen.

Hier ein Link zu meiner Webseite BeBC-Coaching:
http://www.bebc-coaching.com/11.html