Die Bedeutung von Weihnachten + eine weihnachtliche Geschichte

 Die Bedeutung von Weihnachten
Die Bedeutung von Weihnachten

Die Bedeutung von Weihnachten: Für ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander, in dem wir die anderen so akzeptieren, wie sie sind.

Wie sieht Deine Bedeutung von Weihnachten aus?

Den Beitrag könnt Ihr auch auf YouTube ansehen.

Die Bedeutung von Weihnachten + eine weihnachtliche Geschichte

Für mich ist die Weihnachtszeit eine ganz besondere Zeit. Alles erstrahlt im festlichen Glanz und bringt Licht in die Dunkelheit. Der Plätzchenduft tut sein Übriges:-)

Etwas Magisches liegt in der Luft, die Leute wirken freundlicher – ignorieren wir an dieser Stelle die vorweihnachtlichen, ausufernden Einkaufstouren – insbesondere am Weihnachtstag liegt eine freudige Aufregung in der Luft. Wenn wir an diesem Tag unsere letzten Lebensmitteleinkäufe tätigen und uns gegenseitig frohe Weihnachten wünschen in unserem Dorf, prägt eine besondere Freundlichkeit diese Atmosphäre (bestimmt bin ich auch durch diverse Weihnachtsfilme beeinflusst, die ich mich jedes Jahr durch die Weihnachtszeit begleiten:-)

Das ist für mich die wahre Bedeutung von Weihnachten: Das Fest der Liebe. Andere zu akzeptieren, so wie sie sind und ein respektvolles, wertschätzendes Miteinander. Ich weiß, dass kann mitunter sehr herausfordernd sein und wir werden dabei immer wieder an unsere Grenzen kommen, aber wir können es versuchen, immer wieder aufs Neue. Und wir werden feststellen, dass das etwas mit uns macht: Wir werden mehr Zufriedenheit und Herzenswärme finden, anderen gegenüber und – ganz wichtig – uns selbst gegenüber. Benötigen wir nicht gerade jetzt, während der Coronapandemie, ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander, geprägt durch Herzenswärme? Nur gemeinsam können wir etwas gegen den Virus ausrichten.

Und nun zu meiner Geschichte:-)

Vera von Bettina Bonkas

 Das würde ein scheiß Weihnachtsfest werden. Ich zog mir die Decke über den Kopf. Am liebsten würde ich den Tag im Bett verbringen, aber ich war zur Kur, da ging das leider nicht. Ich stand auf, ganz langsam, und führte meine morgendliche Toilette ebenso langsam durch, als ob ich damit das Kur-Personal bestrafen könnte – ich hatte einfach keinen Bock auf das Ganze. Aber wenn ich ehrlich mit mir selbst war, spürte ich, dass ich eine Auszeit brauchte.

„Die Bedeutung von Weihnachten + eine weihnachtliche Geschichte“ weiterlesen

Schenken macht glücklich

Schenken macht glücklich  Schenken macht glücklich

… nicht nur zur Weihnachtszeit – Das Geschenk – eine Kurzgeschichte

Eigentlich wollte ich als Nächstes etwas über unser inneres Sonnenkind schreiben, ich hatte schon Ideen im Kopf. Heute Morgen bekam ich den täglichen Impuls vom AEU (Arbeitskreis evangelischer Unternehmer). Heute ist der 11. November. Der Impuls ging ums Schenken, passend zu St. Martin.

Und schon kamen mir spontan Menschen in den Sinn, die mir, bewusst oder unbewusst, Geschenke gemacht haben. Die Familie auf der Fährfahrt nachts nach England, die unserem Sohn spontan eine Tafel Schokolade schenkte. Der Mann im Hohen Atlas in Marokko letztes Jahr, der unserem Sohn beim Abschied Mineralien schenkte. Beide Male berühte mich zutiefst, dass die Geschenke von Herzen kamen. Wir spüren, ob Menschen mit dem Herzen dabei sind.

Was können wir Menschen schenken? Das kann ein leckeres Essen sein, mit Liebe zubereitet. Die praktische Unterstützung beim Aufbau eines Regals. Aufmerksames Zuhören. Ein persönlich formuliertes Kompliment, das von Herzen kommt. Wenn wir in uns hineinhorchen, werden wir Ideen bekommen. Das Schöne am Schenken ist, dass der Schenkende etwas zurückbekommt. Blicke, Gesten, Worte, die mir anzeigen, dass ich einem Menschen eine Freude gemacht haben lösen bei mir ein Gefühl von innerer Wärme und Ruhe aus.

Vielleicht werden jetzt einige denken: „Ja, aber nicht immer bekommt man etwas zurück.“ Stimmt. Aber besteht die Kunst des Schenkens nicht auch darin, weiterhin zu schenken, auch wenn wir keine Rückmeldung erhalten? Die Menschen, die ich oben erwähnte, werden nicht wissen, dass ich noch heute an sie denke und diese Momente in wertvoller Erinnerung behalte.

Bei dem eingangs erwähnten Impuls wurden wir gefragt, was wir heute tun könnten – Außergewöhnliches, Verrücktes, Zeichenhaftes – für die Menschen, denen wir begegnen. Ich habe spontan eine Kurzgeschichte geschrieben, die ich mit Dir teilen möchte.

Das Geschenk von Bettina Bonkas

Ich saß an meinem Schreibtisch. Ich sollte eine Kurzgeschichte übers Schenken schreiben. Der Abgabetermin war schon in drei Tagen. „Ach, lasst mir doch meine Ruhe!“ – mir fiel einfach nichts ein.

Ich ließ alles liegen und ging raus. Irgendwohin. Einfach durch die Stadt. Das mache ich immer wieder, wenn mir beim Schreiben nichts einfällt. Ziellos herumlaufen, Leute beobachten, mich in ein Café setzen. Letzteres ging gerade nicht, Corona sei Dank. Aber auf andere Gedanken würde ich sicherlich kommen.

Ich bin es mittlerweile gewöhnt, dass ich von anderen immer wieder angeschaut werde. Ich habe einen knallroten Kurzhaarschnitt, na ja, nicht ganz knallrot, es geht ins Orangefarbene bis rot. Meine Kleidung ist auch eher auffällig, was auch immer auffällig ist. Ich kaufe mir keine Kleider von der Stange, sondern nehme, was ich auf der Straße finde. Das mache ich aus Prinzip. Es ist schon irre, was die Leute alles wegwerfen. Ich finde garantiert immer etwas und sei es für andere. Meistens ändere ich etwas ab und füge ein paar Details hinzu. Ich bin keine Erfinderin, ich könnte Kleider nicht komplett neu designen, aber wenn ich sie dann vor mir liegen sehe, habe ich immer Ideen, was ich daran ändern kann. In einer Ecke meines Wohnzimmers habe ich meine ganze Deko untergebracht. Es macht mir Spaß, alte Sachen aufzuhübschen.

Nach einer Runde durch die Stadt brauchte ich Natur. Ich beschloss, in den Park zu gehen. Die Natur würde mich wieder runterbringen und mir helfen, meine Gedanken zu ordnen. Ich bin ein Menschen mit vielen Ideen, ich brauche die Ruhe zwischendurch. Ich lief durch eine ruhige Seitenstraße. Die alten Gebäude schauten mich erhaben und würdevoll an. Was die wohl schon alles erlebt haben? Waren sie neu aufgebaut oder hatten sie den Krieg überlebt? Was für eine fürchterliche Zeit das gewesen sein muss. Ich hörte die Schritte hinter mir nicht.

„Schenken macht glücklich“ weiterlesen