März 2020: Die Zeit nutzen


Hey guys,

I hope you’re all well.

I’m starting in English before I then go on in German.

The Coronavirus, as it is, is scary enough. Why don’t you make the best of the situation and practise your English? Here are some tips for you: Grammarly is a great App you can use to practise your English. It is a writing assistant that is free to install. You write something in English, e.g. emails, documents, letters etc. and have it checked by Grammarly. In fact, I’m using it myself right now to see how it’s working. It’s really interesting. When I make a mistake to check it, I get an explanation and how to write it better.

I’ve got this tip from the current issue of the Spotlight magazine (3-2020) and even the author of the article, a native speaker, uses it herself. And not only spelling mistakes are checked. It also highlights punctuation mistakes and confusing sentences, also too long sentences (something I keep telling my students: a shorter sentence is often better:-).

Just google “Grammarly” to find the App.

In der aktuellen Spotlight Ausgabe (3-2020) findet ihr noch weitere, sehr gute Tipps. Ihr könnt sie auch online bestellen, das spart euch den Weg nach draußen. (Normalerweise würde ich euch immer empfehlen, nach draußen zu gehen. Was für verrückte Zeiten.)

Ich selbst empfehle unseren Kunden auch gerne „BBC Learning English“. Sie erklären Interessantes, z.B. den Unterschied zwischen „hear“ und „listen“ oder geben in einem 6-Minuten grammar audio Beitrag eine Erklärung zum „present continuous & present simple“. Auf Wunsch kann auch ein transcript (Abschrift) heruntergeladen werden. Diese Erklär-Audios + transcripts gibt es auch für andere Grammatik-Schwerpunkte.

Und es gibt Audio-Beiträge, um idioms (Redewendungen) zu erklären. Der geschriebene Text steht unmittelbar darunter.

BBC Learning English bietet so viel mehr, klickt euch am besten mal durch.

And now, at the end, something hilarious (lustig): https://youtu.be/RWXe3f0oIAQ

Februar 2020: The Shed – wie aus einer Gartenlaube das Top-Restaurant von London wurde

Die Bewertungen bei TripAdvisor gelten vielen als zuverlässige Grundlage für die Auswahl von guten Restaurants.

Aber nicht immer: Ein Brite, der in der Vergangenheit fake reviews geschrieben hat und dafür einen tenner (10 Pfund) bekam, hat sich überlegt, dass sich nicht nur die Bewertungen fälschen lassen können, sondern auch ein Restaurant selbst: Ein Restaurant erfinden, das gar nicht existiert und es groß herausbringen …

Übrigens, das Restaurant heißt The Shed, der Schuppen:-).

Schaut es euch selbst an: Die Sprache ist Englisch, es gibt eine deutsche Übersetzung.

Happy listening.

Dezember 2019: How to make a Christmas cake – the Victorian way

Eine liebe Teilnehmerin von uns überrascht mich immer wieder mit Ausgehtipps, Links, Buchtipps und vielem mehr. Dieses Mal mit “How to make a Christmas cake the Victorian way”. Der Video-Beitrag ist vom English Heritage, eine Übersetzung gibt es leider nicht. Vielleicht versteht ihr es trotzdem, sie sprechen langsam.

Enjoy:-)
https://www.youtube.com/watch?v=eLFvA_ozB54&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1hMpT6RIkv44iCfReYLJQsqlX9k_qJgfPEez8ROql6B0bdfJTe6q-xJ4U

Juni 2019: Ig-Nobelpreis

Erst lachen, dann nachdenken

… nach diesem Grundsatz wird der Ig-Nobelpreis vergeben. Ig stands for ignoble = unwürdig, unehrenhaft.

Erfunden wurde der Ig-Nobelpreis von Marc Abrahams, der das satirische Magazin “Annals of Improbable Research” (Annalen unwahrscheinlicher Forschung) gegründet hat. Die Zeitschrift vergibt auch die Preise, seit 2012 werden sie an der Harvard Unisversität überreicht.

Macht euch selbst einen Eindruck, welche wisschenschaftlichen Erkenntnisse prämiert werden. Der Beitrag ist auf Englisch mit deutschen Untertiteln.

Have fun:-))

April 2019: Amy Cuddy – Power Posing


Immer wieder treffe ich beim Englisch-Training auf Teilnehmer, die unsicher sind beim freien Sprechen. “Meine Kollegen sprechen viel besser.” oder “Sie trauen sich einfach.” – sind Sätze, die ich immer wieder höre.

Eine Sprache lebt natürlich vom Üben, ähnlich wie bei einem Instrument oder wie beim Sport: Eine Zeit lang nicht gejoggt und ich merke es an meiner Kondition. Das ist beim Englisch sprechen nicht anders.

Und dann ist da noch die Sache mit den englischen Präsentation – eine Herausforderung für sich. Es gibt nicht das eine Patentrezept, aber es gibt etwas, das ihr regelmäßig üben könnt und was euch bei Blockaden helfen kann: Power Posing. Schaut mal auf meine Coaching-Website, dort könnt ihr mehr lesen, auf Deutsch & Englisch, und euch einen TED Talk von Amy Cuddy ansehen, den ich  “powerful” finde. Amy Cuddy ist eine Sozialpsychologin an der Harvard Business School.
https://bettina-bonkas.com/blog.html

Im Übrigen plane ich auch wieder “Yes, I can” anzubieten, ein Impuls-Training mit einer Mischung aus Englischsprechen, Resilienz* & Improvisiation. “Ich kann kein Englisch!” fängt im Kopf an, ein Glaubenssatz, den ich mir irgendwann zugelegt habe und der, wie so manche anderen Glaubenssätze auch, gar nicht hilfreich ist. Improvisieren muss ich beim Englischsprechen immer wieder, beim Improteil haben wir jede Menge Spaß und ihr übt, der Name sagt es schon:-), zu improvisieren. Weitere Informationen folgen bald.

* psychische Widerstandskraft

Februar 2018: Carpool Karaoke mit Michelle Obama

Im Januar habe ich von Carpool Karaoke berichtet. James Corden fährt mit prominenten Gästen (z.B. Adele, Lady Gaga, Justin Biber u.v.m.) in seinem Auto durch die Gegend. Sie reden, singen und haben vor allem viel Spaß.

Ich freue mich immer, wenn ich Rückmeldungen zum Blog erhalte. So hat mir eine Teilnehmerin den Tipp mit Michelle Obama gegeben, die mit James Corden ums White House fährt. James Corden sagte so treffend: “How cool is the First Lady.” Wenn ich das  so sehe, werde ich ganz wehmütig. Jetzt müssen wir leider sagen: “How cool was the former First Lady.”
former = früher, ehemalig

Herzlichen Dank für den Tipp:-). Hier ist der Link:

 

Januar 2018: Carpool Karaoke mit Adele

James Cordon, der Gastgeber von The Late Late Show, hat Adele zu Carpool Karaoke eingeladen.

Adele ist total locker und witzig, beide zusammen sind klasse. Die Session mit Adele gilt als eine der besten.

Schaut es euch selbst an, mit deutschen Untertiteln: https://uk.video.search.yahoo.com/search/video?fr=yfp-t-s&p=carpool+karaoke+adele#id=1&vid=8c1cf058065344f3c0e7fd16925e3989&action=click

James Corden hatte auch schon andere Promis bei sich im Auto, u.a Justin Bieber und Lady Gaga.

Er kommt übrigens aus England, er wohnt jetzt mit seiner Familie in den USA. Die Fahrt mit Adele wurde aufgenommen while home in London for the holidays.

Enjoy:-))

Dezember 2017: John Lewis’ Christmas advert

Weihnachtswerbung von John Lewis
https://www.youtube.com/watch?v=sr6lr_VRsEo

Und hier der Songtext – enjoy!

Randy Crawford – One day I’ll fly away

I make it alone
When love is gone
Still you made your mark
Here in my heart

One day I’ll fly away
Leave your love to yesterday
What more can your love do for me
When will love be through with me

I follow the night
Can’t stand the light
When will I begin
My life again

One day I’ll fly away, leave your love to yesterday
What more can your love do for me?
When will love be through with me?
Why live life from dream to dream
And dread the day that dreaming ends?

One day I’ll fly away, leave your love to yesterday
What more can your love do for me?
When will love be through with me?
Why live life from dream to dream
And dread the day that dreaming ends?

One day I’ll fly away, fly away, fly away
One day I’ll fly away, fly away, fly away
One day I’ll fly away, fly away, fly away…

Mit Musik kann man übrigens auch sehr wirksam Englisch lernen und es macht Freude. Bewegung noch dazu, z.B. tanzen, mitwippen oder laufen, und es lernt sich tatsächlich leichter.

Und wer noch Lust hat zu stöbern, was es bei John Lewis an Weihnachtsartikeln gibt, hier ist ein Link: https://www.johnlewis.com/content/christmas-ideas-and-inspiration

Februar 2017: London – always worth a visit

Welcome to London

Ich liebe London und ich finde, diese Stadt ist immer einen Besuch wert.

Von einer Teilnehmerin bekam ich den Link zu dieser Webseite. Hier erzählen Menschen, was London für sie besonders macht. Die Videobeiträge sind auf Englisch, zusätzlich kann man sich eine Sprache auswählen, z.B. Englisch oder Deutsch, um den gesprochen Text auch geschrieben zu sehen.

Lasst euch inspirieren flag, kingdom, united icon

http://www.visitlondon.com/story

Dezember 2016: Have you met Mrs Claus?

Bild zu Weihnachten

Watch the Marks & Spencer Christmas advert:

http://www.marksandspencer.com/c/christmas/christmas-tv-advert

Enjoy!

Ein Tipp zu Marks & Spencer: Wenn ich in England bin, kaufe ich gerne dort den fertigen Salat. Er schmeckt sehr lecker und die Qualität ist super. Das Gleiche gilt für die Fertiggerichte: Zu Hause esse ich fast kein “convenience food”, aber in England, wenn man beispielsweise in einem B&B übernachtet, ist es echt praktisch. Vor allem, wenn man gemütlich Fernsehen schauen (und dabei nebenbei sein Englisch verbessert;-) und ein leckeres Gericht essen möchte. Die indischen kann ich besonders empfehlen.